Jenaer Hautärzte entwickeln schmerzlose Warzentherapie – jetzt auch in Leipzig!

Schmerzfreiheit, keine Arbeitsunfähigkeit und individuelle Einsetzbarkeit sprechen für diese Innovation aus der Jenaer Uni-Hautklinik.

Warzen – jeder kennt sie, fast jeder ist im Laufe seines Lebens einmal mehr oder weniger davon betroffen. Äußerst therapieresistent sind die kleinen durch Viren hervorgerufenen, knötchenartigen Hornschwielen, die an den verschiedensten Körperregionen auftreten können. Neben dem kosmetisch störenden Eindruck, z. B. an den Fingern, bereiten sie besonders als Dornwarzen an den Fußsohlen starke Schmerzen beim Laufen. Sie treten besonders bei Kindern und Jugendlichen auf, und dort häufig in Scharen.

Die Methode

Eine Forschungsgruppe der Hautklinik der Universität Jena hat an 80 Patienten eine Untersuchung mit therapieresistenten Warzen durchgeführt. Dabei zeigten sich nach drei Bestrahlungszyklen mit Infrarotlicht bei 80 Prozent der Behandelten ein Therapieerfolg. Dies ist beeindruckend, wenn man bedenkt, mit welcher Therapieresistenz wir zu kämpfen haben, wenn wir versuchen, die Warzen mittels auftragbarer Lösungen, Vereisen mit flüssigem Stickstoff, Operationen oder Lasertherapie zu behandeln. Bei dieser neuen Art der Behandlung werden die Warzen drei- bis sechsmal für ca. 30 Minuten mit wassergefiltertem Infrarotlicht bestrahlt.

Die Wirkungsweise ist nicht sicher geklärt. Das spezielle Infrarotlicht dringt besonders tief in die Haut ein, weil die Hautoberfläche nicht überwärmt wird. Dadurch kommt es zu einer lang anhaltenden Durchwärmung der Warzenumgebung. Dies hat eine verstärkte Durchblutung und somit Aktivierung des Immunsystems zur Folge.

Die Therapie ist schmerzfrei, Nebenwirkungen treten bei der Infrarotbestrahlung keine auf. Die Diagnose der Viruswarzen sollte von einem Facharzt gesichert werden. Wegen der Schmerz- und Nebenwirkungsfreiheit gibt es keine Beschränkungen. Alle Betroffenen können behandelt werden. Besonders geeignet scheint die Methode für Kinder zu sein.

Weitere Informationen zum Thema unter www.derma.uniklinikum-jena.de

Wie viel kostet die Behandlung?

Für eine Behandlung fallen Kosten von 16,70 EUR an. Im Durchschnitt sind 5 Behandlungen einmal wöchentlich sinnvoll.

Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Im Moment übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Therapiekosten noch nicht. Die Therapie ist eine „individuelle Gesundheitsleistung“.